Meldung vom 14.02.2018

Filmemacher Werner Boote: Der Sodastream Markenbotschafter kämpft gegen Plastikflaschenmüll

VIDEO: Sodastream - Werner Boote

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild | 1 Video | 2 Dokumente
  • Im Kampf gegen Plastikflaschenmüll hat Sodastream mit Werner Boote („Plastic Planet“) einen international renommierten Mitstreiter
  • Werner Boote betont Umweltrelevanz von Wassersprudlern
  • Gemeinsame Aktion: Gesetzesentwurf für ein langfristiges Verbot von Plastikflaschen soll politische Unterstützung für Kampagne gegen Plastikflaschen sicherstellen
  • Video: http://bit.ly/2Eu6Hr2
 
Wien, 14. Februar 2018 – Werner Boote setzt sich schon seit längerem gemeinsam mit Sodastream dafür ein, den Plastikflaschenmüll zu reduzieren und das Aufsprudeln von Trinkwasser als hochwertige und ökologisch sinnvolle Alternative zu Getränken aus Plastikflaschen zu positionieren. Nun fordern Boote und Sodastream von Regierung und Parlamentsparteien mit einem heute übermittelten Gesetzesantrag konkrete Maßnahmen zur Reduktion von Plastikmüll, bis hin zu einem Komplettverbot für Getränke aus Plastikflaschen bis 2025. 
 


Der Wiener Filmemacher und Regisseur hat mit dem Welterfolg „Plastic Planet“ eindrucksvoll auf das Thema Plastikmüll und die Auswirkungen auf unsere Umwelt und unsere Gesundheit aufmerksam gemacht. Seit Sommer 2017 unterstützt Werner Boote die Kampagne #GoodbyePlasticBottles von Sodastream: Mit Aktionsvideos, einer Online Petition, einer faktenreichen Kampagnenwebsite und mit für jeden Einzelnen einfach umsetzbaren Maßnahmen zur Reduktion von Plastik mobilisiert die Kampagne immer mehr Menschen in Österreich und Deutschland, sich der Bewegung gegen Plastikflaschen und mühsames Flaschenschleppen anzuschließen. 
 
Werner Boote über seine Beweggründe zur Kooperation mit Sodastream: „Plastik ist eine Bedrohung für die Umwelt und unsere Gesundheit. Mittlerweile hat sich das herumgesprochen, aber viele Menschen suchen noch nach geeigneten Alternativen. Sodastream bietet mit seinen Wassersprudlern eine intelligente und praktikable Möglichkeit, auf Getränke in Plastikflaschen zu verzichten. Ich nütze diese selbst seit vielen Jahren. Es ist der erste Schritt, dem Plastikflaschenwahnsinn ein Ende zu setzen.“ 
 
Top-Leitungswasserqualität führt Wasser aus Plastikflaschen ad absurdum 
Der bekennende Umweltaktivist Boote zur aktuellen Situation in Österreich: „Das in Österreich so propagierte Plastikflaschen-Recycling ist nichts anderes als eine grüne Lüge und dient dem Greenwashing von umweltzerstörerischen Aktivitäten der Industrie. Das Leitungswasser in Österreich ist erwiesenermaßen eines der besten der Welt. Trotzdem zahlen Menschen für in Plastik verpacktes Industriewasser, schleppen tonnenweise Getränke nach Hause und wundern sich anschließend über die schier unglaublichen Plastikmüllberge! Dabei gibt es so einfache, bequeme und umweltschonende Lösungen.“
 
Berechnungen zeigen: die Verwendung eines Wassersprudlers lohnt sich
Mit einem Sodastream Wassersprudler kann ein durchschnittlicher Haushalt den Müll von bis zu 2.000 Plastikflaschen im Jahr vermeiden. Mit einem Sodastream CO2-Zylinder kann bis zu 60 Liter Leitungswasser aufgesprudelt werden – ohne lästiges Flaschenschleppen.
 
Sodastream über die Zusammenarbeit mit Werner Boote
„Unser Umweltengagement hat uns mit Werner Boote zusammengebracht. Wir sind glücklich darüber, ihn als starken Markenbotschafter, Aktivisten und überzeugten Partner im Einsatz gegen Plastikflaschen an unserer Seite zu haben. Wir sind mit der Performance unserer Kampagne #GoodbyePlasticBottles sehr zufrieden und bekommen laufend positive Rückmeldungen von Konsumenten. Kritik dazu kommt vor allem von Seiten der ‚Plastiklobby’ – dies ist für uns natürlich eine starke Motivation, unseren Einsatz gegen Plastikflaschen auch 2018 konsequent weiterzuführen“, so Ferdinand Barckhahn, Geschäftsführer Sodastream Österreich und Deutschland.
 
Sodastream und Boote: Gesetzesantrag gegen Plastikflaschenmüll
Noch in diesem Jahr wird ein von einer Wiener Rechtsanwaltskanzlei ausformulierter Gesetzesantrag zur Reduktion und zum langfristigen Verbot von Plastikflaschenmüll in Österreich formell im Parlament eingebracht. Dazu erging heute ein Schreiben an alle Parlamentsparteien in Österreich – mit der Aufforderung um Stellungnahme und Auflistung der geplanten Maßnahmen zur Reduktion von Plastikmüll. Unterzeichnet ist das Anschreiben von Markenbotschafter und Regisseur Werner Boote sowie von Ferdinand Barckhahn, Geschäftsführer von Sodastream Österreich und Deutschland.
 
Weitere Informationen: https://goodbyeplasticbottles.com/

Über SodaStream
SodaStream® ist eine Marke der SodaStream Österreich GmbH mit Sitz in Leopoldsdorf, Österreich. Sie gehört zur internationalen SodaStream Gruppe. Neben Österreich vertreibt der NASDAQ-notierte Weltmarktführer seine Produkte in 46 weiteren Ländern: Weltweit sprudeln bereits mehr als acht Millionen Haushalte ihre Getränke mit SodaStream selbst. Jährlich werden mit SodaStream 1,5 Milliarden Liter Trinkwasser zuhause aufgesprudelt. Dank moderner Wassersprudler mit spülmaschinenfesten Glaskaraffen und vielfältigen Innovationen im Getränkebereich ist SodaStream seit Jahren Marktführer auf seinem Gebiet. Die Produkte wurden bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem durch Stiftung Warentest und Öko-Test.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.SodaStream.atund http://www.facebook.com/SodaStreamOesterreich
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

#GoodbyePlasticBottles
2 303 x 1 535

Videos


Dokumente



Kontakt

Florian Faber
Alpha Affairs Kommunikationsberatung GmbH
Lehárgasse 7/1/7
1060 Wien, Austria
T  +43 1 90 440-603
florian.faber@alphaaffairs.at

#GoodbyePlasticBottles (. jpg )

v.l.n.r. Rüdiger Koppelmann (Marketing Director Sodastream), Werner Boote (Filmemacher), Ferdinand Barckhahn (Geschäftsführer Sodastream)

Maße Größe
Original 2303 x 1535 1,5 MB
Medium 1200 x 799 133,4 KB
Small 600 x 399 46,2 KB
Custom x

VIDEO: Sodastream - Werner Boote (.mp4)

01:18 94,4 MB
Direkt-Link:
Embed-Link:

Gesetzesantrag

.pdf 123,2 KB

Zusammenfassung Gesetzesantrag

.pdf 221,7 KB